Langbogen / Hybridbogen

Hybridbögen & Langbögen von Antur, Ragim, Kaiser, Bodnik und Bearpaw

Im traditionellen Bogensport ist der Langbogen seit jeher sehr beliebt.

Heute kommen im Bogensport häufig technisch hochgerüstete Sportbögen mit Stabilisator und Visier zum Einsatz. Der Langbogen hat jedoch keinerlei technische Hilfsmittel.
Ein Schütze mit einem Langbogen liebt den Parcours im Wald. Hier wird mit 3D-Targets die Bogenjagd simuliert.

Wir bieten hauptsächlich Langbogen der Firmen Bearpaw bzw. Bodnik, Antur, Kaiser, Samick und Ragim an.

Zeige 1 bis 19 (von insgesamt 19 Artikeln)

Ein Hybridbogen oder Hybrid-Langbogen ist eine Art Zwitter.
Nicht so richtig Langbogen, aber auch kein echter Recurve.
Ein Hybridbogen soll die Leistungen eines Recurvebogens und die Einfachheit
eines Langbogens in sich vereinen.
Eigentlich sind es Langbögen, die einen sehr starken Reflex-Deflex haben.
Betrachtet man einen Hybridbogen im aufgespannten Zustand, so haben diese
Bögen keine reine D-Form.  Man kann im Wesentlichen drei grobe Kategorien unterscheiden. Zum einen sind es Take Down-Hybrids, die das Mittelteil eines Recurves haben. Und dann gibt es einteilige, die einen schwachen Reflex aufweisen.
Bei diesen Bögen aufen die Wurfarmenden geradeaus. Hier ist die Grenze zum Langbogen oft sehr fließend.
Sie werden oft vom Hersteller als Hybrid bezeichnet, würden aber noch als Langbogen bei der IFAA durchgehen. Die dritte Variante sind Bögen mit einem sehr stark ausgeprägten Reflex.
Geschossen werden alle direkt vom Shelf. Beim Schussverhalten Im Vergleich zu einem Langbogen wird man feststellen, dass sie schneller sind.
Die Wurfarmenden können durch die Vorspannung schneller beschleunigt werden. Das ist ähnlich wie bei einem Recurve, allerdings liegt beim Hybrid die Sehne nicht am Wurfarm auf. Ein weiterer Vorteil, den ein Hybridbogen gegenüber einen Langbogen hat, ist, dass die Gesamtlänge des Bogens verkürzt werden kann, ohne dass man dabei Stacking riskiert. Auch das Nachwippen der Wurfarme ist im Vergleich zum Langbogen besser. Bei einem guten Hybrid gib es auch weniger Handschock als
bei vergleichbaren Langbögen.
Auch bei geringem Zuggewicht haben sie trotzdem eine gute Leistung. Das dürfte auch der Grund sein, warum sie derzeit sehr beliebt sind.
Die “Auszugskurve“ hat einen steileren Anstieg wie bei einem Langbogen. Bei vergleichbarer Bogenqualität liegt die Kurve zwischen einem Langbogen
und einem Recurvebogen. Die Wurfarme können sich besser biegen als beim Langbogen und damit nimmt das Zuggewicht nicht so stark zu.
Der Reflex in den Wurfarmen ermöglicht es zudem, dass der Bogen weiter als ein
Langbogen mit vergleichbarer Länge gezogen werden kann, ohne übermäßige Zuggewichtszunahme. Deshalb werden viele der Hybridbogen in kürzeren Längen wie 56 bis 62 Zoll angeboten. Wobei Längen von 60 Zoll und weniger mit Vorsicht zu genießen sind.